Kinder sitzen im freien (auf einem Floss) um ein befülltes Aquarium

Umweltbildung

 

Die Umweltbildung am ZERUM orientiert sich an den Kriterien zur "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Kinder und  Jugendliche sollen mit den komplexen Zusammenhängen zwischen sozialen, ökonomischen und ökologischen Gegebenheiten vertraut gemacht werden. Ziel ist es, sie zu einem reflekierten Umgang mit ihrem eigenen Lebensstil zu befähigen und ihnen die Tragweite ihrer Handlungen zu verdeutlichen. Gleichzeitig kann daraus ein ein Engagement und eine Beteiligung an Aktionen mit nachhaltiger Entwicklung entstehen.

Anwendung finden viele dieser pädagogischen Aspekte in unseren

» Programmangeboten und unseren » Projekten.

 

 

Die von uns beabsichtigten Ziele und Kriterien von Umweltbildung finden sich auch in den folgenden Praxis- und Projekaktivitäten:

 

 

 

Schwimmender Lernort

 

Ein innovatives umweltpädagogisches Projekt am ZERUM ist der "Schwimmende Lernort". Im Rahmen dieses Vorhabens erhält das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ein Bildungs-, Lern- und Eventmobil. Unter Nutzung des zusammenhängenden Netzes an Binnenschifffahrtsstraßen können die Anliegen eines nachhaltigen Umganges mit Wasser und der Gewässerlandschaft direkt am Ort des Geschehens vermittelt und ungewöhnliche Einblicke in den Lebensraum Wasser ermöglicht werden.

Insbesondere Schulen und öffentliche Bildungseinrichtungen, aber auch Kommunen und Vereine können so ihren Bildungsanliegen zum Wasser zunehmend nachgehen. Allen Bildungsmodulen und Aktivitäten des Projektes grundsätzlich vorangestellt ist deren Ausrichtung an den Aufträgen zur wasser- und gewässerorientierten Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Neben dem Erkenntnisgewinn soll eine Auseinandersetzung mit Wasser und Gewässern außerhalb des Klassenraumes und direkt am Objekt erfolgen.

» Informationen zum Schwimmenden Lernort

 

 

Naturerlebnispfad

 

Ein "Programmbaustein" mit wichtigen Aspekten der Umweltbildung ist beispielsweise der Naturerlebnispfad.

Auf dem 600 m langen Naturerlebnispfad entlang der Haffküste laden verschiedene Stationen dazu ein, die Natur auf vielfältige Weise mit allen Sinnen zu erleben und bestimmte Sinne einfach einmal "auszuschalten".

Ungewöhnliche Erfahrungen mit der Umgebung sensibilisieren die Teilnehmer für ihre Umwelt. Der Schwimmsteg, die "Riesenohren" oder der Barfußweg regen dazu an Neues zu entdecken, einander Vertrauen zu schenken und sich selbst auszuprobieren.

» zu unseren Programmangeboten