IntegrationsProjekt

Die Erlebnisräume

 

In vier verschiedenen Erlebnisräumen sollen im IntegrationsProjekt jungen Menschen mit Beeinträchtigungen, ihren Familien aber auch sozialen Fachkräften der Behinderten- und Jugendhilfe und anderen Interessierten die Angebote, Aktivitäten und Erfahrungen unserer Projektarbeit näher gebracht werden.

 

Der Erlebnisraum „Wasser“ soll dieses Element durch erste „Trockenübungen“ (Was ist Wasser eigentlich? Was lebt im und am Wasser?) sowie vielfältige Wassersportmöglichkeiten (paddeln, segeln, geführte Bootstouren) erlebbar und erfahrbar machen.

Der Erlebnisraum „Natur und Umwelt“ bietet  Angebote in der Natur mit erlebnisintensiven sinnlichen Wahrnehmungssituationen und ungewöhnlichen Bewegungsanreizen. Geeignete Praxiseinheiten sind beispielsweise Phantasie anregende Erkundungen, Aktionen auf dem Naturerlebnispfad und die Verarbeitung von Naturmaterialien.

Der Erlebnisraum „Höhe“ bietet  den Teilnehmern und Teilnehmerinnen neuartige, ungewöhnliche und häufig Grenzen erweiternde Erfahrungen. Die eigenen Fähigkeiten können sowohl am Kletterturm, an den Niedrigseilelementen aber auch am „Mannschafts-Seilzug“ in Schwindel erregender Höhe erprobt werden.

Der Erlebnisraum „Handwerk“ versteht sich als Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten zu erproben, zu erkennen und die Umwelt mitzugestalten. In der Holzwerkstatt und im Garten des Zerum können dabei der Umgang mit Werkzeugen und Materialien und das selbstständige Bauen ausprobiert werden.

Art der Angebote

Das IntegrationsProjekt arbeitet auf unterschiedlichen Handlungs- und Angebotsebenen:

  • mehrtägige Aufenthalte (Schullandheimaufenthalte, Ferienfreizeiten)
  • regelmäßig stattfindende Praxistage     
  • Eintagesbesuche (Aktionstage)
  • regelmäßige Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen der Behinderten- und Jugendhilfe
  • Fortbildungen und Seminare  » mehr
  • Tagungen

 

Alle unsere Praxisangebote werden intensiv ausgewertet und bezüglich der Zielsetzung dieses Projekts ständig überprüft. Soweit möglich erfolgt zudem eine gemeinsame Vor- und Nachbereitung der Praxismaßnahmen mit den kooperierenden Einrichtungen.

Die Arbeit mit den pädagogischen Fachkräften und den Eltern beeinträchtigter junger Menschen spielt am Zerum eine große Rolle. In Seminaren und Fachtagungen sollen Erfahrungen ausgetauscht und neue Erkenntnisse und Impulse für die Arbeit gesammelt werden.

 

Das Projekt strebt zudem den Aufbau eines integrationsfördernden und langfristig wirksamen Verbundsystems zwischen Institutionen der Behinderten- und Jugendhilfe an.

Gefördert wird das IntegrationsProjekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Preise und Kontakt

Die Preise für Übernachtung, Verpflegung und die Praxisangebote inklusive pädagogischer Begleitung finden Sie hier: » Tarife im Überblick  » Programmangebote

Wir empfehlen Ihnen uns eine Top 4 Liste Ihrer Programmwünsche im Vorfeld zukommen zu lassen, so dass wir vor Ort individuell das Programm zusammenstellen können. Pro vollen Aufenthaltstag garantieren wir ein Halbtagsangebot.

 

Weitere Informationen:

 

Ihr Ansprechpartner: Johan Reinert
integrationsprojekt(at)zerum-ueckermuende.de

 

ZERUM

Kamigstraße 26

17373 Ueckermünde

 

Tel. 039771-22725 
Fax 039771-22025